Uhren

Tissot

Seit 1853 begeistert und überrascht Tissot seine Kunden mit innovativen Produkten. Dank seines besonderen Pioniergeists ist das in der kleinen Stadt Le Locle im Schweizer Jura gegründete Unternehmen heute in 150 Ländern vertreten. Angefangen bei der ersten Taschenuhr mit zwei Zeitzonen aus dem Jahr 1853 bis hin zur revolutionären T-Touch mit Touchscreen hat man es bei Tissot stets verstanden, mit den neuesten technologischen Entwicklungen Schritt zu halten. Tissot war immer schon ein Vorreiter in Sachen Werkstoffe und Design und hat sogar Uhren aus Stein, Holz oder Perlmutt im Angebot.


Von Anfang an legte man bei Tissot besonderen Wert darauf, seine innovativen Produkte weit über die Schweizer Landesgrenzen hinauszutragen. Im Jahr 1858 verliess Charles-Emile Tissot, der Sohn des Unternehmensgründers, das kleine Le Locle und begab sich nach Russland, um im damals einflussreichen und mächtigen Zarenreich Tissot-Taschenuhren in Form kleiner Toilettenseifen zu verkaufen. Dank der zunehmenden internationalen Expansion ist Tissot heute bezüglich der Verkaufszahlen der wichtigste Hersteller der traditionellen Schweizer Uhrenindustrie. Mit 16’000 Standorten auf allen Kontinenten bietet Tissot eine reiche Auswahl an Uhren für jeden Geschmack und je nach Kundenbedürfnis mit den verschiedensten Funktionen.


Im Laufe der Zeit fanden Tissot-Uhren prominente Kundschaft wie beispielsweise die Schauspielerin Sarah Bernhardt, die Sängerin Carmen Miranda, Elvis Presley, Grace Kelly und Nelson Mandela.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website von Tissot: https://www.tissotwatches.com

Rado

«Was wir uns vorstellen können, können wir umsetzen, und was wir umsetzen können, setzen wir um.» Dank der Vision eines durch seinen unerschütterlichen Glauben an die Kraft der Technologie beseelten Mannes entwickelte sich die einfache Manufaktur für Uhrenbauteile zu einer Marke von internationalem Renommee.


Die Geschichte von Rado beginnt 1917 in der kleinen Schweizer Gemeinde Lengnau, als die drei Brüder Fritz, Ernst und Werner Schlup die Uhrwerkmanufaktur Schlup & Co. gründen. Genau 40 Jahre später, im Jahr 1957, entsteht die Rado Uhren AG, die ihre erste Uhrenkollektion unter ebendiesem Namen präsentiert – der Anfang einer einzigartigen Erfolgsgeschichte.


Seit seiner Gründung begeisterte Rado Uhrenliebhaber auf der ganzen Welt mit seinen bahnbrechenden Innovationen. 1962 bringt Rado mit der DiaStar 1 die erste kratzfeste Uhr auf den Markt. Es folgten zahlreiche technologische Innovationen. Die bislang wichtigste ist sicherlich die Technologie zur Verarbeitung von Hightech-Diamanten. Mit einer Härte von 10’000 Vickers ist die Rado V10K die widerstandsfähigste Uhr der Welt. Seit 1990 wurde Rado mit zahlreichen internationalen Designpreisen ausgezeichnet. Die Beweise für den Erfolg der Marke sind unanfechtbar: die Rado DiaStar 1, die Rado Ceramica, die Rado V10K und die Rado True Thinline.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website von Rado: https://www.rado.com/int_de

Certina

1888: Gründung der Manufaktur in Grenchen. Zuverlässigkeit – Präzision – Innovation: Mit dieser Philosophie führen die Brüder Kurth das Schweizer Uhrenunternehmen und positionieren sich so schon bald weit vorne auf dem internationalen Uhrenmarkt. Certina orientiert sich aus Tradition stets an der modernsten Technik und verwendet für seine Modelle nur die besten Materialien wie Titan, Edelstahl 316L, Saphirglas und die berühmten, in der Schweiz hergestellten ETA-Uhrwerke. Im Preissegment zwischen CHF 300 und CHF 2’000 ist das Unternehmen auf dem Schweizer Sportuhrenmarkt führend.


Schon immer verfolgte man bei Certina das Ziel, höchste Qualität zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Seit Jahrzehnten steht Certina für Dynamik und verbindet seinen Namen mit Sportgrössen wie Muhammad Ali, Mike Doohan, Alex Crivillé, Colin McRae, Petter Solberg, Sete Gibernau, Timo Glock, Robert Kubica oder dem berühmten Stuntman Oliver Keller. 2001 begibt sich Certina auf die Überholspur, indem die Marke den Motorradrennfahrer Thomas Lüthi unterstützt, der zu Ende der Saison 2005 Weltmeister in der 125cc-Klasse wird. 2006 stellt Certina den polnischen Rennfahrer Robert Kubica als seinen neuen Markenbotschafter vor. Dieser fährt damals für das BMW Sauber F1 Team – ein Name, den der Traditionsrennstall nach seiner Übernahme durch BMW erhalten hat. Mit einem ersten Doppelsieg des BMW Sauber F1 Teams 2008 beim Grand Prix von Kanada wird die Kooperation zum Inbegriff von Erfolg. Seit 2011 ist die Marke zudem Partner des sympathischen Ole Einar Bjørndalen, des erfolgreichsten Biathleten der Welt und Star in seinem Heimatland Norwegen. Getreu der Unternehmensphilosophie hebt Certina seit jeher seinen innovativen Charakter in Sachen Ästhetik hervor und verleiht den Uhren ein sportliches Aussehen.

Ob ausgefallen, klassisch oder schlichtweg elegant: Die aussergewöhnlichen Kollektionen verkörpern die perfekte Beherrschung der Zeit und eine proaktiven und modernen Lebensstil. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website von Certina: https://www.certina.com/de

Hamilton

Seit über sechzig Jahren verführen Hamilton-Uhren weltweit die grössten Stylisten der Filmbranche. Die in Form, Material und Design charakteristischen Uhren sicherten sich einen Platz in den verschiedensten Produktionen, angefangen bei Actionfilmen («Stirb langsam», «Ocean’s Eleven», «Predators») über Science-Fiction-Filme («Men in Black», «Independence Day») und Komödien («Kiss & Kill», «Mini-Max», «e-m@il für Dich», «Blaues Hawaii») bis hin zu den Dramen («A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn», «The Good German – In den Ruinen von Berlin»).


Die Marke kooperiert mit Regisseuren, Chef-Requisiteuren, Maskenbildnern und Technikern, um perfekt auf Drehbuch und Schauspieler zugeschnittene Modelle herzustellen. In den 1960er Jahren wendete sich der Produzent und Regisseur Stanley Kubrick an die Marke, um für seinen neuen Science-Fiction-Film «2001: Odyssee im Weltraum» eine Armbanduhr und eine Tischuhr anfertigen zu lassen. Im Zeichen seiner langen schöpferischen Tradition in der Herstellung von Uhren mit ausgefallenem Design und ungewöhnlichen Funktionen eröffnete Hamilton ein Online-Zukunftsatelier www.hamilton-lab.com, wo Fans äusserst innovative, durch Kinofilme inspirierte Modelle entdecken und bestellen können. Als Marke der Filmindustrie weitete Hamilton sein Handlungsfeld aus und bestückte nicht nur grosse Hollywood-Produktionen, sondern auch europäische, chinesische und russische Filme. Neben den in Cannes präsentierten französischen Produktionen «Hello Goodbye – Entscheidung aus Liebe», «MR 73 – Bis dass der Tod dich erlöst» oder «Vorsicht Sehnsucht» sind Hamilton-Uhren auch in der chinesischen Version von «Was Frauen wollen» und in der russischen Produktion «Patient Love» zu sehen.


Diese Tradition führt das Unternehmen mit zahlreichen bereits laufenden Kinoproduktionen fort. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website von Hamilton: https://www.hamiltonwatch.com/de-ch/

Calvin Klein

Der US-amerikanische Designer Calvin Klein und die Swatch Group bündelten 1997 ihr einzigartiges Talent in cK Watch, einer Uhrenmarke mit markantem, klarem und modernem Design. Dies war die Geburtsstunde eines neuen und unnachahmlichen Uhrentyps: der Uhr als Modeaccessoire. Heute schmücken über 200 «Swiss Made»-Modelle für Männer und Frauen die Schaufenster in über 60 Ländern. Als Antwort auf den aktuellen Trend sind die geometrischen Formen von 1997 weicheren, organischeren, sinnlicheren und kompakteren Linien gewichen.


Als eher seltener Botschafter der Schweizer Uhrenindustrie ist Calvin Klein jedoch auf internationaler Ebene in diesem Segment nach wie vor führend. Dies verdankt er zum Teil der durch Swatch ermöglichten strategischen Preispositionierung. 2004 meistert die Marke eine weitere Herausforderung mit Bravour: Die Teams am Hauptsitz in Biel und in New York lancieren unter dem Namen ck Calvin Klein jewelry eine eigene Schmuckkollektion.


Als Quelle der Inspiration dienen bei der Herstellung der Uhren die Welt als solche und das Alltagsleben. Die Kollektion wird zu einem vollen Erfolg. Heute schreibt die Marke mit ihrem schlichten, sexy Design, den klaren Linien und einer Vielzahl geschwungener, sinnlich abgerundeter Metalloberflächen ihre Erfolgsgeschichte weiter.

Claude Meylan